Newsaboutshoes

Newsaboutshoes (http://www.newsaboutshoes.eu/forum/index.php)
-   Mens shoes (http://www.newsaboutshoes.eu/forum/forumdisplay.php?f=8)
-   -   Was kosten Maßschuhe? (http://www.newsaboutshoes.eu/forum/showthread.php?t=607)

Walther 18.03.2011 15:52

Was kosten Maßschuhe?
 
Bitte alle relevanten Beiträge von:

http://www.newsaboutshoes.eu/forum/showthread.php?t=584

hier hinein kopieren.

Schuhputzer 18.03.2011 17:28

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Ein Thema, bei dem mir Angst und Bange wird, denn früher oder später wird's zum Eklat kommen, spätestens in dem Moment wenn der Berg wieder zurückgesetzt werden muss, weil der Glaube ihn versetzt hatte.
Denn nicht jeder, der glaubt, dass er Maßschuhe erworben hat, bekam auch tatsächlich welche verkauft.

Nun, gehen wir es an - lehrreich wird es für die Leser in jedem Fall werden.

Matz 18.03.2011 18:33

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Warum fragt Ihr Zwei nicht die Profis hier?:confused:

Deren Auskunft könnt Ihr doch vertrauen, oder gehts mehr
um, Entschludigung: "bla-bla"?:o

Oder:
Lasst Euch doch bei einem Maßschuhmacher beraten und ordert dort,
als nur zu spekulieren.

So entstehen höchstwahrscheinlich Missverständisse, die man verhindern könnte.

Liebe Grüße

Matz

Schuhputzer 18.03.2011 19:43

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Zitat:

Zitat von Matz (Beitrag 4552)
Warum fragt Ihr Zwei nicht die Profis hier?:confused:

Deren Auskunft könnt Ihr doch vertrauen, oder gehts mehr
um, Entschludigung: "bla-bla"?
:o

Oder:
Lasst Euch doch bei einem Maßschuhmacher beraten und ordert dort,
als nur zu spekulieren.

So entstehen höchstwahrscheinlich Missverständisse, die man verhindern könnte.

Liebe Grüße

Matz

Was meinst Du denn mit "bla-bla" ?

Matz 18.03.2011 22:03

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Naja, ich befürchte, das dass zu weit führt.
Man wird wohl kaum auf einen Nenner kommen.

Über Maßschuhe und ebensolche Macher kann man ganze Bände
füllen. Und die wirklichen Erfahrungen sind doch alle sehr subjektiv.

Also ich kling mich an dieser Stelle (fast) aus.

Liebe Grüße

Matz

lucpl 18.03.2011 23:01

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Zitat:

Zitat von Schuhputzer (Beitrag 4555)
Was meinst Du denn mit "bla-bla" ?

Nun, da kann ich beitragen.:)
Das kann man "googlen", mit "define: blabla" in google.de.

Ergibt ein einziges Ergebnis:

"Unter dem Wort Blabla, auch Blablabla oder einfach nur Bla, versteht man im Normalfall leeres Gerede, Nichtssagendes, aber trotzdem oft eine anspruchsvoll klingende Äußerung. Das Wort verstärkt seine Wirkung, wenn man es öfters hintereinander wiederholt."

Und der Link:

de.wiktionary.org/wiki/Blabla

Schuhputzer 19.03.2011 12:31

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Einen Einstieg in die Welt der Maßschuhe bietet in Italien die Firma Cesaré Baroli an. http://www.calzaturificiobaroli.com/
Dem Kunden werden die Füße umfassend vermessen, er kann das Modell, den Schaft und die Sohlen auswählen.
Gefertigt werden die Schuhe auf an die Füße des Kunden leicht angepassten Leisten.
Sie sind maschinengenäht und statt der Korkausballung wird eine Gewebeeinlage verwandt.
Es werden keine Probeschuhe angefertigt und das Schuhpaar wird dem Kunden auf dem Postweg zugeschickt.
Mir sind leider nur 2 sehr konträre Kundenmeinungen bekannt.
Die Preise starten bei ~350.- € - an sich ein recht preiswerter Einstieg.

Darüber liegen sogenannte Maßschuhe der 400 €-, 500€-Klasse:
Schaut man sich deren Bilder an, dann wird auch jedem Laien klar, dass dies keine Maßschuhe, sie ja noch nicht einmal mit einem geklebten Schuh mithalten können.
Geradezu grotesk mutet es dabei an wenn der Träger solcher Schuhe diese vehement verteidigt indem behauptet allein seine Füße wären schuld an diesem Malheur,
der Schuhmacher dagegen hätte eine sehr gute Arbeit gemacht, die keinerlei Anlass zu einer Beanstandung liefert.

Do-it-yourself-Schuhmacher, die sich im Versandhandel oder sonst wo einen Leisten besorgen, Leder einkaufen, sich vom Schaftmacher den Schaft nähen lassen und
anschließend von einem Outworker die Schuhe machen lassen, kann man getrost außen vor lassen.
Outworker sind selbständig arbeitende Schuhmacher, meist Gesellen, die zu einem Festpreis von £300 bis £350 die Schuhe machen.

Maßschuhe der 800 bis 1000 €-Klasse können, nicht müssen, sich dadurch auszeichnen, dass ein falsch dimensionierter Leisten verwendet wurde,
die Schuhe zu kurz sind, sehr schlecht gezwickt sind, nicht sitzen, zumindest schlechter als ein ganz normaler Serienschuh, das Leder nicht die beste Qualität hat usw. oder sonstige gravierende Mängel haben.
Sie sind allein optisch, also bereits auf den ersten Blick auch für einen interessierten Laien erkennbar, oft schlechter gemacht als ein Serienschuh, RTW.
Dabei spielt es keine, oder kaum eine Rolle in welcher Stadt der Schuhmacher arbeitet.

Zur Schulung der eigenen Urteilsfähigkeit und zum Überblick über das Schuhemachen:
-> http://www.youtube.com/watch?v=3yqy1N0WLXQ

Sehr interessant ist dabei der Maßschuhmarkt in Wien:
Die Preisspanne für Maßschuhe reicht in dieser Stadt von rd. 400.- € bis weit über 2.000.- € und die Konkurrenz ist groß.
Die 400€-Maßsschuhe, auf die ich mich zuvor bezog, stammen auch aus Wien - Namen spielen absolut keine Rolle,
denn wer war dabei als über Preis und Leistung zwischen Schuhmachermeister und Kunde gesprochen wurde?

Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass viele Maßschuhe, die von dort kommen in Rumänien gemacht werden.
Der Schuhmachermeister und/oder Geschäftsinhaber nimmt beim Kunden persönlich die Maße und schickt diese dann nach Rumänien,
wo dann die Leisten von jemand gefertigt werden, der die Füße, die sie abbilden sollen noch nie gesehen hatte.

Dann werden auf diesen Leisten die Schuhe gemacht und dem Besteller übergeben/zugeschickt oder im Ladengeschäft zur Anprobe gegeben.
Ist der Kunde damit zufrieden – was nicht heißt dass sie gut gemacht sind oder gar tatsächlich gut sitzen wie es bei einem Maßschuh eigentlich der Fall sein soll,
hängt bekanntlich von der Erfahrung des Kunden und seinem Fachwissen um solche Schuhe, Leder, Verarbeitung usw. ab.

Natürlich findet man im Internet recht gut gemachte Schuhe – aber solche Maßschuh-Massen-Fertiger sind garantiert nicht so blöd und übergeben ihren Werbeträgern schlecht gemachte Schuhe.
Diesen ganz wenigen recht gut gemachten Schuhen stehen aber jede Menge Fotos von, na ich sage mal: schlechter und wesentlich schlechter gemachten Schuhen gegenüber:
dies gibt doch wohl zu denken, oder?
ES gibt aber auch vereinzelt Fotos und Schuhe zu sehen, die in deutschen Schuhmachereien gemacht wurden - die aber seltsame Ähnlichkeiten,
um nicht zu sagen, an eine gewisse Handschrift erinnern..... aber das merkt ja keiner!

Dies mag jetzt auf den Leser nervend oder sonst wie wirken.

Es erinnert mich jedoch an Glücksspiel wenn der Leisten von jemand gemacht wird, der nie die Füße an die die Schuhe passen sollen gesehen hat.
Der Leser mag nur einmal über das sogenannte Ballenmaß nachdenken – dieses Maß nur den Umfang aber nicht die Dimensionierung des Vorderfußes an.
Ich habe schon einige Bilder solcher Schuhe im Netz gesehen, und mich dabei mehr als einmal gefragt ob denn tatsächlich immer ein neuer Leisten angefertigt wurde,
womit ich niemanden etwas unterstellen möchte – es waren ja nur Gedanken, die mir bei Bildern solcher bereits getragener Schuhe in den Sinn kamen,
da die Geh- und sonstigen Falten mir viel darüber erzählten, dass diese Schuhe nicht wirklich für diese Füße perfekt gemacht wurden.
Bei andere Bildbetrachter kommen wahrscheinlich/womöglich ganz andere Gedanken auf.

Hier erwarte ich nun allerheftigste Diskussionen – habe aber darauf schon am Anfang hingewiesen.

Je nach Land in dem die Schuhe gemacht wurden, kann es sein, dass man ab 1.000/1.200 € von einem Schuhmachermeister ein paar handgemachte Schuhe auf eigenem Leisten bekommt.
Diese können auf den ersten Blick recht ansprechend sein, man sollte sich aber den Absatz, den Stichabstand, das Doppeln usw. anschauen.
In Hochlohnland Deutschland bleibt aber Skepsis angesagt – siehe Video

Will der Kunde jedoch einen wirklich guten Schuh, dann muss er sich zuerst einmal einen wirklich guten Schuhmacher aussuchen, der selbst oder mit seinen Mitarbeitern
nach den Regeln des Schuhmacherhandwerks fehlerfreie Schuhe machen kann.
Dann ist wohl noch immer nicht der perfekte Sitz der Schuhe garantiert aber er hat eine gute Chance.
Ab 2.000 € ist er dann dabei - mit viel Glück.

Der tatsächliche Preis der Maßschuhe wird aber weit darüber liegen, je nachdem welche Wünsche der Kunde hat, welches Leder verwendet wird usw. – es gibt nach oben kaum eine Grenze,
man denke nur einmal an eine Kappe aus Krokodilleder, den Fiddle bewelled waist usw.
Der Leser sollte jetzt aber keinesfalls annehmen, dass mit „ab 2.000.- €“ der Endpreis solcher Schuhe gemeint ist,
da die Reisekosten zum Schuhmacher, der Zeitaufwand (Verdienstausfall) und sonstige Kosten hinzu kommen.
Es macht nun einmal einen Unterschied ob ich zu einem Maßschuhmacher „um die Ecke gehen kann“
oder ob ich jeweils dorthin fliegen muss.

In einem Autoforum werden Autos besprochen, auch Rolls-Royce und Bentley, auch von Leuten, die selbst keinen fahren…

Walther 21.03.2011 21:37

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Zitat:

Zitat von Schuhputzer (Beitrag 4564)

anschließend von einem Outworker die Schuhe machen lassen, kann man getrost außen vor lassen.
Outworker sind selbständig arbeitende Schuhmacher, meist Gesellen, die zu einem Festpreis von £300 bis £350 die Schuhe machen.


Im Fernsehen gab es mal einen Bericht über John Lobb / London.

Es wurde gezeigt, dass JL mit Outworkern arbeitet.

Wenn die Outworker £300 bis £350 pro Paar bekommen, wie rechtfertigt sich dann der Preis von JL?


Zitat:

Zitat von Posh (Beitrag 4635)



Das in Wien/Österreich Maßschuhe billiger angeboten werden, liegt sicher zum Einen an der einfacheren Herstellungsart des Holznagelns , aber vor Allem am Outsourcen der Anfertigung der Selben in Billiglohnländern wie Rumänien etc.



.


Gleiche Frage wie oben:
Wie rechtfertigt sich dann der Preis?

100,- Euro kostet die Fertigung in Rumänien.
Kommen die Schuhe nach Wien, sind es dann 600,- bis 1300,-.
Werden die 100,- Rumänien-Treter weiter exportiert sind wir bei 2000,-.

2000,- für einen 100,- Rumänien-Treter?

Und 4000,- bis 6000,- für John Lobb.
Bei minimalen Fertigungskosten?

Posh 21.03.2011 23:36

John Lobb Ltd.
 
Zitat:

Zitat von Walther (Beitrag 4639)
Im Fernsehen gab es mal einen Bericht über John Lobb / London.

Es wurde gezeigt, dass JL mit Outworkern arbeitet.

Wenn die Outworker £300 bis £350 pro Paar bekommen, wie rechtfertigt sich dann der Preis von JL?

Gleiche Frage wie oben:
Wie rechtfertigt sich dann der Preis?
Und 4000,- bis 6000,- für John Lobb.
Bei minimalen Fertigungskosten?


Also derzeit kostet ein Paar John Lobb Schuhe 2620 British pounds = 3006.24 Euros.
Davon bekommt der outworker /maker 350 Euro, der closer für das Schaftnaehen mindestens 380 Euro, der Leistenmacher verdient etwa 500 Euro.
Hinzu kommen die Lohnkosten anteilig für den Rough- Cutter, den clear -Cutter, der den Schaft modelliert und zuschneidet, den Polisher, der den Schuh am Schluss säubert und poliert und den Paketpacker.
Nicht zu vergessen sind die Materialkostem von etwa 320 Euro, schon sind mehr als 1700 Euro ausgegeben, jetzt kommen die Kosten für die Miete, die Versicherungen und die Unterhaltungskosten des Geschäftes in der St.James Street hinzu und schwups bleibt nicht mehr viel übrig.

http://www.johnlobbltd.co.uk/main/pricelist.htm



Schuhputzer 22.03.2011 21:56

AW: Was kosten Maßschuhe?
 
Die erste Frage, die man sich bei Maßschuhen wohl stellen muss, ist wohl weniger der Preis, sondern der individuelle Leisten, denn damit fängt es wohl an.
Maßnehmen kann wohl jeder, dazu muss man kein Schuhmacher sein.
Aber schon beim Leistenschnitzen trennt sich die Spreu vom Weizen.
Werden einfach nur die Fußmaße in eine CNC-Fräsmaschine eingegeben,
wird er vom Schuhmacher selbst von Hand geschnitzt, entsprechend dem Zustand der Füße des Kunden (Maß-)Korrekturen durchgeführt?
Oder wie schaut's aus.
Oder ist ein Regalleisten - man schaue sich nur einmal die Bilder von Leistenlagern mancher Firmen an....
Da fängt das Vertrauen schon an.
Oder schickt der deutsche Schuhmacher einfach nur die Maße nach, sagen wir, England zu einem Leistenmacher?
Oder kommt gar der gesamte Schuh aus dem Ausland?
Und wie ist er gearbeitet?
Maßschuhe - schön und gut, klingt auch gut...viele freuen sich mit, aber keiner schaut genau hin, sieht den schiefen Absatz, die Wellen im Schaftleder, den mit brauner Farbe eingepinselten Steg usw. usw.

Also mal wieder ein schöner Maßschuh!

Das ist, zugegeben, etwas ironisch formuliert, aber wir sollten wirklich über die auch für uns Laien sichtbaren Fehler beim Schuhmachen sprechen.

Wer fängt damit an?:D


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:06 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Impressum: V.i.S.d. MDStV: Philipp Ehlers - Hedemannstr. 14, 10969 Berlin - Tel.: 0049 (0) 176 27687812 - PhilippEhlers@googlemail.com